Themabewertung:
  • 4 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Beitrag: #41
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Plötzlich öffnete sich die Haustüre. Zwei düstere Gestalten betraten das Haus.,Ist das hier das Haus? Sieht gut aus. Besser als meine selbstgemachte Laubhütte....''
Er begab sich kurz darauf, sich auf die Suche nach dem Hausheren zu machen.
In Gedanken dachte er daran das Zimmer 7 zuwählen, sobald er sie,bzw. ihn gefunden hatte.


EDIT: Habs verändert.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.01.2009, 11:33 von Paschendale. )





Suchen

Beitrag: #42
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Iruini hat sich so sehr erschrocken, dass sie sich gar nicht traute unter dem Bett wieder hervor zu kommen. Ihre Blickte waren auf dem brummenden Kasten fixiert, der dazu noch leuchtete. Erst als sich lange nichts mehr tat kam sie langsam hervor und ihr fiel sofort auf, dass auf dem Spiegel ein Bild erschienen war.
"Das ist ja Zauberrei!"
Flüsterte sie leise und guckte sich das Ding genauer an, erst jetzt sah sie ein komisches Ding, dass mit etwas Phantasie wie eine Maus aussah und ein Brett mit vielen Tasten.
"Was das wohl sein mag?"
Ihre Neugier war groß, doch plötzlich bemerkte sie etwas, was noch viel größer war, sie hatte hunger.
"Zauberspiegel, bitte bleib so bis ich zurück komme! Sylence pass auf den Zauberspiegel auf!"
Sogleich schloss sie ihre Zimmertür auf und betrat den Gang.
"Wo es hier wohl was zu Essen geben wird?"
Sie ging die lange Treppe herunter und sah sich auf jeder Etage um, erst ganz unten sah sie einen Raum in dem Leute saßen und aßen, schüchtern stand sie in der Tür und blickte die Sitzenden ängstlich an.

[Bild: signatur11.png]
Homepage Suchen

Beitrag: #43
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Nethiel bemerkte mit einem kurzen Nicken das sich das fellige Mädchen zu ihm setzte. Er sagte nichts und aß einfach weiter. Nach einiger Zeit jedoch fühlte er sich recht beobachtet. Aus diesem Grund sah er sich im Raum um und sah im Türrahmen Iruini. "Komm doch her!" rief er ihr fröhlich zu und winkte sie zu sich heran. "Es tut dir ehrlich keiner was.." Er lächelte dem Mädchen zu und wartete ab ob sie zu ihm kommen würde oder sich nicht trauen würde.

Suchen

Beitrag: #44
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Iruini blinzelte einmal ängstlich und ging dann auf den Tisch zu, wo die anderen schon saßen und aßen.
"Danke."
Sagte sie knapp und schüchern und setzte sich zu ihnen. Langsam nahm sie sich eine Scheibe brot und begann sie zu essen, ohne etwas drauf zu tun, sie war was anderes einfach nicht gewöhnt und wollte nicht gierig wirken, daher begnügte sie sich mit dem was sie hier hatte.

[Bild: signatur11.png]
Homepage Suchen

Beitrag: #45
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
"Du kannst dir ruhig nehmen! Schau die andern langen auch alle gierig zu!" lächelte er ihr zu als sie bei ihnen am Tisch saß und an einer trockenen Scheibe Brot kaute. "Moment. Ich hol dir einen Teller!" meinte er noch hastig und war schon aufgestanden und hinter zum Geschirrschrank geeilt. Er nahm einen Teller raus und brachte ihn zum Tisch. "Hier!" er stellte ihr den Teller hin und schob ihr auch Marmelade, Wurst, Frischkäse und Käse hin. "Bedien dich! Du hast bestimmt Hunger wie wir anderen auch!"

Suchen

Beitrag: #46
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
"Ich auch!",rief plötzlich eine helle Stimme und ein blinder Junge stand im Haus. "Ich bin Virry und ich bin hier,weil ich in das Haus einziehen möchte. Und das ist Phitty ,mein Haustier,ein kleiner Phönix und uns will keiner mehr haben",sagt er traurig.
"Ich hoffe ich finde hier nette Freunde!"Kaum hatte Virry das gesagt saß er schon am Tisch.

[Bild: glurakmaster.png]
Suchen

Beitrag: #47
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Als sich mehr an den Tisch setzten, gab Wheis keinerlei Laut mehr von sich und aß gemütlich weiter. Auch wenn sich sein Gesichtsausdruck nicht veränderte und sein Blick scheinbar auf sein Essen fixiert war, beobachtete er in Wirklichkeit die Neulinge aus seinen Augenwinkeln.

Als Linnet, Virry und Arkano den Eingangsbereich betraten, trafen sie dort sofort Leticia. Diese hatte ihr Kommen wohl vorhergesehen - oder hatten ihr möglicherweise der Efeu an der Hauswand rechtzeitig über ihr Kommen Bescheid gegeben? Ohne viel Tamtam, wiederholte sie die selbe Begrüß0ung wie zuvor, welche damit endete, dass zumidnest Linnet sich den Schlüssel für Zimmer 4 nahm und damit die Treppe hinauf verschwand.


//OT: Ich poste hiermal den Momentanen Stand des Hausplanes. Wie man unschwer daran erkennen kann, hab ich einen Stock drauf gesetzt, da wir offensichtlich ein zu beliebtes RPG erstellt haben.//

[Bild: iCjLV3S.png][Bild: 43066_s.gif][Bild: l1r9YGL.png]

Suchen

Beitrag: #48
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Virry verwandelte sich in einen Falken und flog ihr schnell nach. Noch auf der Treppe hatte er sie eingeholt und fragte sie: " In welchem Zimmer kann ich wohnen?"

[Bild: glurakmaster.png]
Suchen

Beitrag: #49
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Iruini sah sich um, was ihr dort alles angeboten wurde, das meiste kannte sie gar nicht.
"Danke, aber was ist das?"
Fragte sie den Katzenmenschen nervös und fühlte sich gleichzeitig so dumm, sie lebte fast ihr ganzes Leben in Gefangenschaft und kannte die Welt ausserhalb ihres Kerkers kaum. Vorsichtig nahm sie eine Scheibe von den gelben Zeugs, sie roch daran und legte sie dann auf ihren Teller.
"Ähm..."
Sie traute sich nicht zu sagen was sie gerade dachte, doch würde ihr das auch nicht weiter helfen, also formulierte sie ganz leise ihre Frage:
"Wie soll man das essen?"
Sie flüsterte fast nur und es war kaum hörbar.

[Bild: signatur11.png]
Homepage Suchen

Beitrag: #50
vom - RE: [OolW] Kapitel 1: Ein ganz (ab)normaler Tag
Nachdem Arkano seine Wohnung bezogen hatte, machte auch er sich auf den
Weg zu den anderen. Er setzte sich, und bemerkte dabei, das niemand ihn bemerkt hatte. ,,Guten Tag!!!" schrie er förmlich; er konnte es nicht ausstehen, wenn man ihn wie jemand Unsichtbares behandelte.
. ,,Ist das die feine englische Art , jemanden so zu begrüßen?
Naja, dann stelle ich mich mal vor. Ich bin Arkano, bin 16, und das ist mein
getreuer Freund, Tycoon." Der Panther brüllte so, als ob er ,,hallo,, sagen wolle. ,,Ich sehe ,ihr seit beim Essen.",sagte er, und lachte dabei freundlich
Iruini an, die noch immer versuchte sich mit dem Essen anzufreunden.
,,Keine Sorge , Tycon ist zahm. Er wird nur wild wenn man ihn ärgert..."
sagte er zu allen, die ihn verdutzt anschauten. ,,Und wer seid ihr?"

@Black Panther: Geändert
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.01.2009, 17:30 von Paschendale. )





Suchen



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste